Skip to content

„Das grenzenlose Und“ von Sandra Weihs

Posted in gelesen & ..., and geliebt

DasgrenzenloseUnd

Das grenzenlose Und“ ist der Debütroman der 30jährigen Autorin, die, wenn sie gerade nicht schreibt, mit sozial benachteiligten Familien zusammenarbeitet. Sandra Weihs widmet sich in ihrer Geschichte der 18jährigen Marie, die in einer betreuten WG lebt. Marie leidet an einer Borderline-Störung und kommt mit der Welt nicht zurecht. Als Kind von der Mutter psychisch mit Füssen getreten, ist sie nicht dazu in der Lage an sich selbst gute Seiten zu erkennen. Selbstwertgefühl, Freude oder Vertrauen sind ihr ein Fremdwort.

Betreut wird sie nicht nur vom Jugendamt sondern auch von ihrem Psychologen, der es geschafft hat, ihr das Versprechen abzunehmen sich innerhalb der nächsten 12 Monate nicht umzubringen. Als die Zeit fast abgelaufen ist, trifft Marie im Wartezimmer ihres Therapeuten auf Emanuel. Beide wollen ihrem Leben ein Ende setzen und schließen einen Pakt. Doch im Gegensatz zu Marie ist Emanuel todkrank.

Das Sandra Weihs mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen arbeitet, habe ich erst nach Beendigung des Buches gelesen. Aber es erklärt, woher sie ihr Fingerspitzengefühl und ihr Einfühlungsvermögen nimmt. Sich in jemanden hineinzuversetzen, der wie Marie an einer Borderline-Störung leidet, ist schon Herausforderung genug. Dies dem Leser auch noch auf eindringliche Art zu vermitteln, ohne die Krankheit ständig beim Namen zu nennen, wohl eine Kunst.

Weder Marie, noch Emanuel wollen beim Leser Mitleid erregen. Sie sind, wie sie eben sind. Marie, die hier in die Rolle der Erzählerin schlüpft, möchte weder Mitleid, noch von ihren Mitmenschen umsorgt werden. Sie möchte lediglich, dass ihr Wunsch zu sterben hingenommen wird. Sie setzt sich immer wieder mit dem Sinn des Lebens auseinander und kann den Leser schon fast davon überzeugen, dass es diesen in ihrem Leben scheinbar nicht gibt. Sie begründet und erklärt, warum sie so empfindet und verweist dabei auf Erlebnisse in ihrer Vergangenheit, als würde es sich dabei lediglich um Fußnoten zum besseren Verständnis halten.

Emanuel, der in dieser Geschichte eine fraglos wichtige Rolle spielt, bleibt aber meist im Hintergrund. Er spricht nicht viel, drängt sich nicht in den Vordergrund und ist dennoch stets präsent. Nicht für Marie, aber dafür umso mehr für den Leser.

Sandra Weihs erhielt für diesen Debütroman den Literaturpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung. Ein Preis, der an junge Autoren vergeben wird, die eine besondere literarische Begabung erkennen lassen. Ich habe mich, zumindest wissentlich, noch keinem Roman gewidmet, der mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Doch wenn die bisher ausgezeichneten Werke alle so eindringlich sind, sollte ich das schnellstmöglich nachholen.

Wer auf der Suche nach einem eindringlichen und berührenden Roman ist, der zum Nachdenken anregt ohne schwermütig zu wirken, der nachhallt ohne zu belasten, der einem auf jeder Seite bewusst macht, warum Lesen zu den schönsten Hobbys der Welt zählt, der sollte sich „Das grenzenlose Und“ von Sandra Weihs nicht entgehen lassen.

„Das grenzenlose Und“, Sandra Weihs, Frankfurter Verlagsanstelt,

 

 

 

 

5 Comments

  1. Annika
    Annika

    Hallo Frau Hauptsachebunt,
    mich hat der Titel schon neugierig gemacht, als ich dein bookstagram sah. Aber nach diesesr Besprechung wandert der Titel gleich auf die Leseliste!
    :)
    Viele Grüße
    Regenblumen

    27. August 2015
    |Reply
    • Nina
      Nina

      Wie schön! :) Dann musst du aber unbedingt berichten, wie es dir gefallen hat. Ich bin gespannt.

      27. August 2015
      |Reply
  2. […] Gelesen habe ich sie inzwischen beide und, wie ihr eventuell schon gesehen habt, habe ich „Das grenzenlose Und“ auch schon rezensiert. Eine weitere Rezension zum Buch von Sandra Weihs gibt es bei Sophie. […]

    1. September 2015
    |Reply
  3. […] Nina vom Blog Frau Hauptsachebunt meint, wenn man auf der “Suche nach einem eindringlichen und berührenden Roman ist, der zum Nachdenken anregt ohne schwermütig zu wirken, der nachhallt ohne zu belasten, der einem auf jeder Seite bewusst macht, warum Lesen zu den schönsten Hobbys der Welt zählt, der sollte sich „Das grenzenlose Und“ von Sandra Weihs nicht entgehen lassen”. […]

    13. September 2015
    |Reply
  4. Hallöchen Nina,
    ich habe das Buch vor kurzem gelesen und bin vollkommen hin und weg davon. Es steckt so viel mehr dahinter als ich gedacht hatte und das Ganze in nur 240 Seiten, das ist schon eine Leistung. Ich hing sehr an beiden Protagonisten und wollte das Buch gar nicht beenden.. Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, dass das für dich okay ist. Die Rezension wird am 23.02 online gehen.

    Liebst, Lotta

    15. Februar 2016
    |Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: